Service-Navigation

Suchfunktion

Berufsausbildung in der Landwirtschaft

Fragen zur Ausbildung

       

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, wenn ich eine Ausbildung zum Landwirt/in machen möchte?

Wie läuft die Ausbildung zum Landwirt/in ab?

Wann kann man gekündigt werden?

Was muss ich tun, wenn ich meine Ausbildung verkürzen möchte?

Keine Versetzung ins nächste Lehrjahr?

Was sind die Inhalte der Zwischenprüfung?

Wie ist der individuelle Ausbildungsplan zu führen?

Was kann ich tun, wenn mir meine Ausbildungsinhalte nicht vermittelt werden?

Was sind die Inhalte der Abschlussprüfung?

Wann ist meine Ausbildungsverhältniss beendet?

Wann ist meine Abschlussprüfung bestanden?

Was kann ich tun, wenn ich die Abschlussprüfung nicht bestanden habe?

 

Unverbindlich teilen wir Ihnen unsere Rechtsauffassung mit:

 


Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, wenn ich eine Ausbildung zum Landwirt/in machen möchte?

Es gibt keine schulischen Grundvoraussetzungen um Landwirt/in lernen zu können. Sie sollten jedoch Sinn für die Natur, Freude am Umgang mit Pflanzen und Tieren, handwerkliches Geschick sowie für technisches und kaufmännisches Verständnis mitbringen. Die Ausbildung erfolgt in den meisten Betrieben in familiärer Umgebung.

oben


Wie läuft die Ausbildung zum Landwirt/in ab?

Regelausbildung:

1. Jahr

2. Jahr

3. Jahr

Vollzeitschulische Ausbildung
In der Berufschule z.B. www.bvse.ka.bw.schule.de
Ohne Ausbildungsvertrag
Mit fachpraktischer Ausbildung
1 Deula-Lehrgang in Kirchheim-Teck

Duale Ausbildung (= Betrieb + Berufsschule)
Mit Ausbildungsvertrag
1-2 Berufsschultage
1 überbetrieblicher Lehrgang, i.d.R. LAZBW Aulendorf (www.lazbw.de)
1 überbetrieblicher Lehrgang, i. d. R. LSZ Boxberg (www.lsz-bw.de)


Duale Ausbildung
Mit Ausbildungsvertrag
1-2 Berufsschultage
Überbetrieblicher Lehrgang z.B. in Boxberg (www.lsz-bw.de) oder Aulendorf (www.lazbw.de)

.

Die betriebliche Ausbildung findet auf einem oder mehreren anerkannten Ausbildungsbetrieben in mindestens 4 Schwerpunkten statt.

Betriebszweige/Schwerpunkte

Insgesamt sind 4 Betriebszweige (2 Pflanzenproduktion + 2 Tierproduktion) abzudecken. In der Regel wird pro Betriebszweig 6 Monate Ausbildungsdauer angesetzt.
Beispiel: Ein Milchviehbetrieb hat Milchviehhaltung und Rindermast. So können in dem Betrieb 2 Betriebszweige in einem Jahr abgedeckt werden.

Betriebszweige der Pflanzenproduktion

  • Getreideanbau
  • Zuckerrübenanbau
  • Kartoffelanbau
  • Körnermaisanbau
  • Ölfrüchteanbau
  • Hülsenfrüchteanbau
  • Ackerfutteranbau (v.a. Silomais)
  • Grünland oder Ackergras
  • Waldbau

Betriebszweige der Tierproduktion

  • Milchviehhaltung
  • Rinderaufzucht oder Rindermast
  • Mutterkuhhaltung
  • Sauenhaltung und Ferkelerzeugung
  • Schweineaufzucht oder Schweinemast
  • Legehennenhaltung
  • Geflügelaufzucht oder Geflügelmast
  • Schafhaltung
  • Pferdehaltung
Lehrlingstreffen

Während der Ausbildung werden Lehrlingstreffen für die Auszubildenden angeboten. Die Lehrlingstreffen dienen der Intensivierung der einzelnen Themen und der Prüfungsvorbereitung. Der Ausbildungsbetrieb hat seine Auszubildenden für die Teilnahme an den Lerhlingstreffen freizustellen. Die Teilnahme an allen Lehrlingstreffen wird grundsätzlich empfohlen.

oben


Wann kann man gekündigt werden?

Probezeit:
Während der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist von beiden Seiten gekündigt werden. Die Dauer der Probezeit beträgt 1 – 4 Monate (siehe Vereinbarung im Berufsausbildungsvertrag).

Nach der Probezeit:
Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden.
Vom Auszubildenden kann mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen gekündigt werden, wenn der Auszubildende die Berufsausbildung aufgeben möchte oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen will.

Eine fristlose Beendigung im gegenseitigen Einvernehmen ist auch nach Ablauf der Probezeit jederzeit möglich.

Übrigens: Ihre Rechte und Pflichten sowie die Kündigungsmöglichkeiten finden Sie auf der Rückseite Ihres Ausbildungsvertrages. Näheres können Sie auch dem Jugendarbeitsschutzgesetz, dem Berufsbildungsgesetz oder der Ausbildungsordnung entnehmen.

oben


Was muss ich tun, wenn ich meine Ausbildung verkürzen möchte?

Abkürzung der Ausbildungszeit aufgrund von folgenden Voraussetzungen

  • Grundstufenausbildung im Beruf Landwirt in vollzeitschulischer Form (Regelausbildung, Verkürzung 1 Jahr)
  • Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife (Verkürzung 1 Jahr)
  • Abgeschlossene Berufsausbildung (Verkürzung 1 Jahr)
  • Umschulung (Verkürzung 1 Jahr)
  • Absolvieren einer Berufsfachschule (Verkürzung 1 Jahr)
  • Schulisches Berufsgrundbildungsjahr (Verkürzung 1 Jahr)

oben


Keine Versetzung ins nächste Lehrjahr?  - Verlängerung der Ausbildungszeit

Wird ein Lehrjahr in der Berufsschule wiederholt, sollte gleichzeitig die Ausbildungszeit verlängert werden. In Ausnahmefällen kann die zuständige Stelle auf Antrag des Auszubildenden die Ausbildungszeit verlängern, wenn dies erforderlich ist, um das Ausbildungsziel zu erreichen. Es kann maximal i.d.R. ein Jahr (vor Ablegung der Abschlussprüfung) verlängert werden.

Wenn keine Versetzung erfolgt ist, muss das Lehrjahr nicht wiederholt werden. In manchen Fällen ist es sinnvoller, ohne Versetzung in die nächst höhere Klasse zu wechseln.

oben


Was sind die Inhalte der Zwischenprüfung?

Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes wird vom Landratsamt (Landwirtschaftsamt) eine Zwischenprüfung durchgeführt.

Die Zwischenprüfung findet nach der Hälfte der Fachschule I statt (Frühjahr im 2. Ausbildungsjahr) und gliedert sich in eine schriftliche und praktische Zwischenprüfung.

Schriftliche Zwischenprüfung:
in der Berufsschule in 90 min zu allgemeinen berufsbezogenen Fragen

Praktische Zwischenprüfung:
Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in insgesamt max. 120 Minuten
          1. Aufgabe Pflanzenproduktion
          2. Aufgabe Tierproduktion

Die Zwischenprüfung dient in erster Linie der Ermittlung des Ausbildungsstandes. Man kann in der Zwischenprüfung nicht durchfallen und die Prüfung wird auch nicht auf die Abschlussprüfung angerechnet..

oben


Wie ist der individuelle Ausbildungsplan zu führen?

Damit Sie nachvollziehen können, welche Inhalte in Ihrer Berufsausbildung in welchem Lehrjahr vermittelt werden sollen, gibt es für Sie den individuellen Ausbildungsplan.
Auf der letzten Seite des Ausbildungsplanes sollten Sie eintragen, wann und wie Sie welche Betriebszweige abdecken möchten und welche Lehrgänge Sie besuchen möchten.

oben


Was kann ich tun, wenn mir meine Ausbildungsinhalte nicht vermittelt werden?

Gehen Sie zunächst mit Ihrem Ausbilder Ihren individuellen Ausbildungsplan durch, um festzustellen, welche Ausbildungsinhalte Ihnen noch nicht vermittelt worden sind.
Wenden Sie sich telefonisch, per Mail oder Fax an uns oder das Landwirtschaftsamt, um die Ursachen zu klären.

oben


Was sind die Inhalte der Abschlussprüfung?

Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung gliedert sich in einen schriftlichen und einen praktisch / mündlichen Teil.

 

Befreiung von Wirtschafts- und Sozialkunde
Bei einer bestandenen Abschlussprüfung in einem anderen Beruf kann unter Umständen eine Befreiung von Wirtschafts- und Sozialkunde beantragt werden.

 

Gliederung der Abschlußprüfung:

schriftliche Prüfung

 

Praktische Prüfung

Pflanzenproduktion
90 min

 

Pflanzenproduktion
165 min, in einem der gewählten Betriebszweige

Tierproduktion
90 min

 

Tierproduktion
165 min, in einem der gewählten Betriebszweige

Wirtschafts- und Sozialkunde
60 min

 

 



Schriftliche Abschlussprüfung
Es gibt zwei Prüfungen, die gleichzeitig geschrieben werden: (Berufs-) Schulabschlussprüfung und (Berufs-) Abschlussprüfung!
Die schriftliche Abschlussprüfung findet in der Regel im Juni statt.

Im Rahmen der Schulabschlussprüfung werden die drei o.g. Fächer (Pflanzenproduktion, Tierproduktion und Wirtschafts- und Sozialkunde) mit abgeprüft. Für die Abschlussprüfung im Beruf Landwirt/in zählt hier nur die Prüfungsnote (keine Einreichungsnote). Die Noten der Berufsschule sind nicht identisch mit den schriftlichen Noten des Berufsabschlusses!!!!!!

Für die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung gibt es im Fachhandel einschlägige Literatur. Bitte beachten Sie, dass beispielsweise das Fach Gemeinschaftskunde für den Berufsabschluss keine Rolle spielt (wohl aber für den Berufsschulabschluss).

 

Praktische Abschlussprüfung
Die praktische Abschlussprüfung findet auf einem landwirtschaftlichen Betrieb statt. Dazu werden Sie vom Landratsamt, in dessen Prüfungsbezirk Sie eingeteilt wurden, eingeladen.
Die Abschlussprüfung findet i.d.R. je Prüfling an einem Tag im Prüfungszeitraum Juli bis September statt.

Inhalte der praktischen Abschlussprüfung

Beispiel für eine praktische Prüfung Pflanzenbau: Getreidebau (2 ¾ Stunden - inkl. Vorbereitungszeit)
Prüfungsbeispiel: Auf einer Ackerfläche wird im Herbst Getreide angebaut. Dazu soll jetzt der Bestand abgespritzt werden. Führen Sie diese Maßnahme einschließlich Auslitern der Spritze durch und erläutern Sie alle mit der Bewirtschaftung zusammenhängenden Maßnahmen, die innerhalb der nächsten drei Monate zu bewältigen sind.
Erläutern Sie im Prüfungsgespräch die bei Getreide notwendigen Anbaumaßnahmen zwischen Saat und Ernte (evtl. Begehung der noch vorhandenen Getreidebestände).

Vorbereitung auf die praktische Aufgabe (ca. 15 min), es können Hilfsmittel wie Taschenrechner, Tabellen hinzugezogen werden
= Arbeitsplanung, d.h. in diesem Teil wird die Umsetzung der Aufgabe geplant.

Hauptbeurteilungskriterien sind:
Vorbereitung/Planung, Ausführung der Aufgabe, Kontrollieren der Arbeit, Prüfungsgespräch

 

Beispiel für eine praktische Prüfung Tierproduktion:
Milchviehhaltung (2 ¾ Stunde - inkl. 15 Minuten Vorbereitung)

Aufgabe:
Prüfungsbeispiel:
Führen Sie die Melkvorbereitung, das Melken von sechs Milchkühen und die Nacharbeiten zum Melken durch.
Überprüfen Sie die Melkanlage (u.a. Pulsatoren, Filter, Milchschläuche, Regelventil) und wechseln Sie an einem Melkzeug die Zitzengummis und Milchschläuche aus.
Beurteilen Sie eine Ihnen vorgegebene Kuh und bewerten Sie den Marktwert.

Hauptbeurteilungskriterien sind:
Vorbereitung/Planung, Ausführung der Aufgabe, Kontrollieren der Arbeit, Prüfungsgespräch

 

Notenermittlung

Pflanzenproduktion

- Schriftlich (1/3)

- Betrieblich (2/3)

Gesamt Pflanzenproduktion 

 

Tierproduktion

- Schriftlich (1/3)

- Betrieblich (2/3)

Gesamt Tierproduktion

 

Wirtschafts- und Sozialkunde

 

 

________

________

________

 

 

________

________

________

 

________

 

Ermittlung des Gesamtergebnisses

 

Pflanzenproduktion (45%)

Tierproduktion (45%)

Wirtschafts- und Sozialkunde (10%)

 

Gesamtergebnis

 

 

________

________

________

 

________

 

oben


Beendigung des Ausbildungsverhältnisses

Das Ausbildungsverhältnis ist beendet: 
          – mit Ablauf der Ausbildungszeit * oder
          – mit Bestehen der Abschlussprüfung
Besteht der Azubi die Abschlussprüfung nicht, so verlängert sich das Ausbildungsverhältnis auf sein Verlangen bis zur nächstmöglichen Wiederholungsprüfung um maximal ein Jahr. Der Wunsch muss zeitnah ausgesprochen werden.

* Nichtzulassungen, krankheitsbedingte Ausfälle, Durchfaller, Ausbildungszeit endet vor der Prüfung z.B. Septemberprüfungen

oben


Wann ist meine Abschlussprüfung bestanden?

Die Prüfung ist bestanden, wenn im Gesamtergebnis und in den beiden Teilen Tierproduktion und Pflanzenproduktion mindestens ausreichende Leistungen erbracht worden sind. Die Prüfung ist nicht bestanden, wenn eine der Prüfungsaufgaben in der betrieblichen Prüfung oder eines der Prüfungsfächer in der schriftlichen Prüfung mit ungenügend bewertet worden ist.

oben


Was kann ich tun, wenn ich die Abschlussprüfung nicht bestanden habe?

Nach der praktischen Abschlussprüfung erhalten Sie vom Regierungspräsidium einen schriftlichen Bescheid über die erzielten Leistungen in den einzelnen Prüfungsgebieten.

Dauer der Ausbildungszeit:
Bei nicht bestandener Abschlussprüfung dauert die Ausbildungszeit bis zum Ende der im Ausbildungsvertrag festgelegten Ausbildungszeit. Bis zu diesem Termin ist das Berichtsheft ordnungsgemäß zu führen und vom Ausbilder zu überprüfen und abzuzeichnen.

Verlängerung des Ausbildungsverhältnisses:
Es besteht die Möglichkeit, das Ausbildungsverhältnis um ein Jahr zu verlängern. Vordrucke für einen Verlängerungsantrag erhalten Sie beim Regierungspräsidium. Auszubildende mit Verlängerungsvertrag haben Anspruch auf die tarifliche Ausbildungsvergütung des letzten Ausbildungsjahres. Auszubildende mit Verlängerungsvertrag sollen weiterhin das Berichtsheft führen und die Berufsschule besuchen

Wiederholungsprüfung:
Eine nicht bestandene Abschlussprüfung kann innerhalb von zwei Jahren unter Anrechnung von bestandenen Teilprüfungsleistungen zweimal wiederholt werden. Weitere Prüfungsversuche über die zwei Jahre nach dem ursprünglichen Termin der Abschlussprüfung sind grundsätzlich möglich, allerdings können dann keine Teilprüfungsleistungen mehr angerechnet werden und die Prüfung ist somit in Gänze zu wiederholen.
Wird die Ausbildung nicht fortgesetzt (z.B. wegen Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses) ist eine Zulassung zur Wiederholungsprüfung trotzdem möglich.
Im Bescheid über die nicht bestandene Prüfung ist angegeben, in welchen Gebieten Sie von der Wiederholungsprüfung befreit werden können. Falls Sie diese Prüfungsgebiete nicht wiederholen möchten, müssen Sie die Freistellung von diesen Prüfungsgebieten bei der Anmeldung zur Wiederholungsprüfung beantragen.


 

Zurück zum Anfang

 

 


Fußleiste